21
Jan
2016

Unternehmensteuerrecht

Steuerneutrale Sachwertabfindung im Rahmen einer Realteilung

Dr. Robert Kroschewski

Bei der Auseinandersetzung einer Personengesellschaft stellt sich die Frage, ob bei Verteilung des Betriebsvermögens auf die einzelnen Gesellschafter stille Reserven aufzudecken und zu versteuern sind. Handelt es sich bei dem Vorgang um eine sog. Realteilung ist eine steuerneutrale Buchwertfortführung möglich, sofern eine Überführung der Wirtschaftsgüter der Personengesellschaft in das Betriebsvermögen der bisherigen Gesellschafter ("Realteiler") erfolgt.

Die Finanzverwaltung nimmt eine solche Realteilung jedoch nur an, wenn die Personengesellschaft aufgelöst wird. Im steuerlichen Schrifttum und in zwei finanzgerichtlichen Entscheidungen (FG Hamburg, Urt. v. 18.04.2012 - 3 K 89/11, FG Münster Urt. v. 29.01.2015 - 12 K 3033/14 F) werden demgegenüber die Grundsätze der Realteilung auch angewendet, wenn ein Gesellschafter aus einer mehrgliedrigen Personengesellschaft gegen Sachwertabfindung mit Teilbetrieb ausscheidet, aber der Betrieb durch die übrigen Gesellschafter fortgeführt wird. Diese Konstellation entspreche wertungsmäßig der Beendigung einer zweigliedrigen Personengesellschaft, bei der die Realteiler jeweils einen Teilbetrieb erhalten und als Einzelunternehmen weiterführen. Gegen das Urteil des FG Hamburg ist die Revision beim BFH anhängig (Az.: III R 49/13).

Praxishinweis

Für die Steuerpflichtigen wäre eine Bestätigung des erweiterten Anwendungsbereichs der Realteilungsgrundsätze durch den BFH begrüßenswert, da eine Buchwertfortführung bei Aufteilung von freiberuflichen oder gewerblichen Personengesellschaften ansonsten oftmals nicht möglich ist. Aufgrund der strikten Verwaltungspraxis sollte in einschlägigen Fällen mit Verweis auf das anhängige Verfahren Einspruch eingelegt werden.

» zur Übersicht