Titelbild

blog.esche

Aktuelles aus den Bereichen
Recht, Steuern und Wirtschaftsprüfung

Jan Christian Eggers, LL.M.

+49 (0)40 36805-530
+49 (0)40 36805-333

jan.eggers@esche.de

» zum Profil
Persönliche Daten
  • Universität Hamburg
  • University of Exeter (Master of Laws (LL.M.) in European Law)
  • Referendariat mit Stationen in Lüneburg und Brüssel
  • 2006-2018 Rechtsanwalt bei Hogan Lovells, Hamburg
  • 2018-2021 Rechtsanwalt und Partner bei Advant Beiten, Hamburg
  • Lehrbeauftragter an der Leuphana Universität Lüneburg (Kartellrecht)

 

Mitgliedschaften
  • Studienvereinigung Kartellrecht
  • Deutsch-Britische Juristenvereinigung
  • Deutsch-Britische Gesellschaft
22
Dezember
2022

Compliance , Vergaberecht

Compliance: „Selbstreinigung“ erfordert nicht immer die Leistung von Schadensersatz

Jan Christian Eggers, LL.M.

Um eine Vergabesperre zu vermeiden und sich Chancen auf öffentliche Aufträge zu erhalten, greifen Unternehmen nach einem Complianceverstoß oft zum Mittel der „Selbstreinigung“. Was im Hinblick auf den für eine erfolgreiche Selbstreinigung gebotenen Schadensausgleich tatsächlich erforderlich ist, bedarf allerdings einer genauen Prüfung im Einzelfall. Nicht immer ist Schadensersatz zu leisten.

13
Dezember
2022

Compliance , Kartellrecht

Bei Auffälligkeiten in der Lieferantenüberwachung: Kartellgeschädigte Unternehmen sollten Schadensersatzansprüche zügig durchsetzen

Jan Christian Eggers, LL.M., Dr. Philipp Engelhoven

Unternehmen achten in Lieferbeziehungen zunehmend selbstständig auf Verdachtsmomente, die auf ein Kartell zwischen Lieferanten hindeuten können („Monitoring“). Zeigen sich verdichtete Anhaltspunkte hierfür, ist eine zügige Anspruchsverfolgung sinnvoll, weil eine kurze Verjährung droht.

30
März
2022

Vergaberecht , Öffentliches Wirtschaftsrecht

Konzessionsvergabe: Was wir von „Gasnetz Leipzig“ lernen können

Jan Christian Eggers, LL.M., Linda Siegert

Die Vergabe eines Wegenutzungsvertrages für Strom und Gas stellt die zuständigen Gemeinden vor große Herausforderungen. Neben der Frage, nach welchen Auswahlkriterien der Vertrag vergeben werden soll, stellt sich regelmäßig die Frage nach der Neutralität der Gemeinde in Verfahren, an denen sich auch ein gemeindeeigener Bewerber beteiligt.

03
Februar
2022

Kartellrecht

Erste Entscheidung zum GAMA-Quartett gefallen: Google fällt unter die Missbrauchsaufsicht des Bundeskartellamts (§ 19a GWB)

Jan Christian Eggers, LL.M.

Seit dem Inkrafttreten der 10. GWB-Novelle hat das Bundeskartellamt bereits vier Verfahren auf die neu geschaffene Eingriffskompetenz des § 19a GWB gestützt. Am 5. Januar 2022 stellte das Bundeskartellamt nun erstmalig fest, dass Google „überragende marktübergreifende Bedeutung“ im Sinne des § 19a GWB hat und somit ein Anwendungsfall für die erweiterte Missbrauchsaufsicht ist. Damit ebnet das Kartellamt den Weg für eine stärkere Handhabe gegen das sog. GAMA-Quartett (Google, Amazon, Meta (ehemals Facebook) und Apple).