Oops, an error occurred! Code: 201811130412436d34383a

Greta Groffy

+49 (0)40 36805-345
+49 (0)40 36805-234

greta.groffy@esche.de

» zum Profil

Greta Groffy unterstützt seit 2018 als Rechtsanwältin das arbeitsrechtliche Team bei Esche Schümann Commichau. Ihr Studium absolvierte Frau Groffy an der Universität Hamburg und der Nationalen und Kapodistrias-Universität in Athen. Ihr Referendariat durchlief sie am Hanseatischen Oberlandesgericht Hamburg mit Stationen u.a. beim Landesarbeitsgericht Hamburg und beim Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. 

17
Oct
2018

Arbeitsrecht

Von Voll- in Teilzeit: und dann monatelang Urlaub?

Greta Groffy

Häufig wechseln Arbeitnehmer von Voll- in Teilzeit oder umgekehrt. Sofern sich dabei die Anzahl der Arbeitstage ändert, gelten für die Berechnung des Urlaubsanspruchs sowie des Urlaubsentgelts aufgrund aktueller Rechtsprechung besondere Vorgaben (BAG v. 20.03.2018 – 9 AZR 486/17). Eine fehlende vorausschauende Planung könnte dabei zu einem Urlaubsanspruch von über vier Monaten führen.

17
May
2018

Arbeitsrecht

BAG zum „Herauskaufen“ von Betriebsratsmitgliedern

Greta Groffy

Mitglieder des Betriebsrats dürfen wegen ihrer Betriebsratstätigkeit weder benachteiligt noch begünstigt werden (§ 78 S. 2 BetrVG). Gegen diesen Grundsatz verstoßende Vereinbarungen sind nichtig. Das BAG (BAG v. 21.03.2018 – 7 AZR 590/16, bislang nur als Pressemitteilung vorliegend) hat nun entschieden, dass ein Betriebsratsmitglied durch den Abschluss eines Aufhebungsvertrages mit einer hohen Abfindungssumme regelmäßig nicht unzulässig begünstigt wird.

22
Mar
2018

Arbeitsrecht

Machen mehrere Kündigungsgründe „den Kohl fett“?

Greta Groffy

Führen aus Sicht des Arbeitgebers mehrere Gründe zum Ausspruch einer außerordentlich fristlosen Kündigung vor, von denen aber keiner für sich allein gesehen die Schwelle eines „wichtigen“ Grundes erreicht, sind die vorgetragenen Kündigungsgründe in ihrer Gesamtheit zu überprüfen. Dies gilt jedenfalls dann, wenn es um rechtlich nicht unterschiedlich behandelte Gründe wie z.B. mehrere Pflichtverletzungen des Arbeitnehmers geht (LAG Hessen v. 17.10.2017 – 8 Sa 1444/16).