Nadine John von Zydowitz

+49 (0)40 36805-354
+49 (0)40 36805-333

n.johnvonzydowitz@esche.de

» zum Profil

Frau John von Zydowitz ist Steuerberaterin bei Esche Schümann Commichau. Ihr Tätigkeitsschwerpunkt ist die steuerliche Beratung von gemeinnützigen Organisationen, Stiftungen und vermögenden Privatpersonen. Zudem gehören Jahresabschlüsse und Steuererklärungen für mittelständische Unternehmen verschiedener Rechtsformen zu Ihren Schwerpunkten.

05
May
2020

Stiftungen und gemeinnützige Organisationen

Der Zweck heiligt nicht die Mittel – BFH legt Anwendbarkeit des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für gemeinnützige Organisationen eng aus

Nadine John von Zydowitz

Der BFH hat mit Urteil vom 23.07.2019 (Az. XI R 2/17, DStR 2019, S. 2426) entschieden, dass die Umsätze, die ein gemeinnütziger Verein zur Förderung des Wohlfahrtswesens aus Gastronomieleistungen und der Zurverfügungstellung einer öffentlichen Toilette erzielt, selbst dann nicht nach § 12 Abs. 2 Nr. 8 Buchst. a) UStG ermäßigt zu besteuern sind, wenn diese Leistungen der Verwirklichung satzungsmäßiger Zwecke gedient haben.

18
Mar
2019

Stiftungen und gemeinnützige Organisationen

Vergängliche Kunst – Ermäßigter Umsatzsteuersatz für Eisskulpturenausstellung

Dr. Julia Runte, LL.M.Nadine John von Zydowitz

Mit Urteil vom 22.11.2018 hat der BFH entgegen der Vorinstanz (FG Mecklenburg v. 18.05.2017) entschieden, dass auch Kunstsammlungen mit vergänglichen Ausstellungsstücken, die eigens für die Ausstellung zusammengestellt wurden, von der steuersatzbegünstigten Eintrittsberechtigung für Museen in § 12 Nr. 7 Buchst. a) UStG erfasst sind.

18
Jan
2019

Stiftungen und gemeinnützige Organisationen

Steuerabzug trotz Steuerbefreiung? – Beweislastumkehr beim Kapitalertragsteuerabzug ab 2019

Dr. Julia Runte, LL.M.Nadine John von Zydowitz

Bereits seit 2016 wurde relativ unbemerkt im Zuge des Cum/Ex- und Cum/Cum-Skandals in § 36a Abs. 4 EStG eine Verschärfung der steuerlichen Deklarationspflichten für steuerbefreite Körperschaften, die deutsche Dividendeneinkünfte von mehr als € 20.000,00 p. a. erzielen, eingeführt. Sofern gesetzlich bestimmte Haltefristen nicht eingehalten wurden, drohte diesen Körperschaften eine Steuernachzahlung auf bislang steuerbefreite Einkünfte im Rahmen der Körperschaftsteuerveranlagung. Ab 2019 ist der Kapitalertragsteuerabzug bei steuerbefreiten Körperschaften nochmals verschärft worden: Statt einer Nacherklärung bestimmter Dividenden soll nunmehr automatisch bei jeder steuerbefreiten Körperschaft ab einem Dividendenertrag von € 20.000,00 von den Banken grundsätzlich ein Steuereinbehalt in Höhe von 15 % vorgenommen werden.