Sabine Schellscheidt, LL.M.

+49 (0)40 36805-126
+49 (0)40 36805-333

s.schellscheidt@esche.de

» zum Profil

RAin Sabine Schellscheidt ist Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht und Partner bei Esche Schümann Commichau. Sie berät im Gesellschaftsrecht insbesondere beim Kauf bzw. Verkauf von Unternehmen. Ihre Schwerpunkte liegen dabei auf inhabergeführten Unternehmen, Unternehmen mit Beteiligung von ausländischen Firmen und Joint Ventures und anderen Unternehmen mit mehr als einem Gesellschafter. Im Vertragsbereich gestaltet sie Kooperationsverträge, Bieter- und Arbeitsgemeinschaften, stille Gesellschaften ebenso wie langfristige, großvolumige Lieferverträge, Exklusiv-Liefervereinbarungen und grenzüberschreitende Verträge. Aufgrund ihrer langjährigen Kartellrechtspraxis berät sie dabei zu allen Kartellrechtsfragen. Ferner unterstützt sie ihre Mandanten bei außergerichtlichen und gerichtlichen Auseinandersetzungen.

08
Mar
2017

Immobilienrecht

Abtretungsverbot bei Verschmelzung des Vertragspartners wirkungslos

Sabine Schellscheidt, LL.M.

Vor Abschluss von Verträgen des Geschäftslebens wird nicht nur um die Konditionen gerungen, sondern häufig wird auch der Vertragspartner bewusst ausgesucht. Nach Vertragsabschluss ist die Auswechslung einer der Vertragsparteien in aller Regel nicht ohne die Zustimmung und Mitwirkung der anderen Vertragspartei möglich. So wird bei einem Bauvertrag der Auftraggeber den Auftragnehmer im Hinblick auf Kriterien wie wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, Referenzen und Zuverlässigkeit auswählen. Nach dem Gesetz sind jedoch dennoch Auswechslungen der Vertragspartei möglich.

07
Apr
2016

Umweltrecht

Manipulation von Stickoxid-Werten stellt einen Mangel im Sinne des Kaufrechts dar

Sabine Schellscheidt, LL.M.

Wie man es auch bezeichnet – Abgasskandal, Dieselgate, Schummelsoftware: Die Käufer von betroffenen Dieselfahrzeugen aus dem VW-Konzern sind, gelinde gesagt, hinter’s Licht geführt worden. Kein Grund, den Wagen zurückzugeben, sprich vom Kaufvertrag über ein betroffenes Fahrzeug zurückzutreten – urteilte das Landgericht Bochum am 16.03.2016. Andere Ansprüche sind jedoch möglich.