Stefanie Dietrich

+49 (0)40 36805-417
+49 (0)40 36805-333

stefanie.dietrich@esche.de

» zum Profil

Frau Stefanie Dietrich studierte an der Thüringer Verwaltungsfachhochschule im Fachbereich Steuern. Bevor Frau Dietrich bei Esche Schümann Commichau ihre Tätigkeit aufnahm, arbeitete sie in einer Hamburger Sozietät. Ihre Schwerpunktbereiche bei ESCHE liegen in der steuerlichen Beratung von natürlichen Personen / Personen- und Kapitalgesellschaften, steuerliches Verfahrensrecht, Umsatzsteuer und Erbschaft- und Schenkungsteuer / Unternehmensnachfolge.

Frau Dietrich ist Dozentin bei der GFS Steuer- und Wirtschaftsfachschule und arbeitet nebenbei als Ehrenamtliche Prüferin der Handelskammer Hamburg.

 

 

05
Jul
2019

Umsatzsteuerrecht

Bürokratieentlastungsgesetz III – Bundesregierung plant umfassende Erleichterungen für die Umsatzsteuer

Melanie WeistStefanie Dietrich

Die Erfüllung umsatzsteuerlicher Vorgaben betrifft jeden Unternehmer. Gerade junge oder kleinere Unternehmen werden durch die Administration ihrer umsatzsteuerlichen Pflichten erheblich belastet, da sie in der Regel nicht über eigene Steuerabteilungen verfügen. Unternehmensbefragungen haben ergeben, dass die Unternehmen die unnötige Bürokratie als Zeit- und Kostenfaktor wahrnehmen, der Innovationen und Investitionen hemmt. Das Bundeswirtschaftsministerium hat nun ein Eckpunktepapier zu Maßnahmen vorgelegt, mit denen Unternehmer von dieser Bürokratie deutlich entlastet werden sollen.

26
Jun
2019

Arbeitsrecht

Referentenentwurf zum JSTG 2019: Ist die Begünstigung für an Mitarbeiter ausgegebene Gutscheine in Gefahr?

Melanie WeistCaren PaulsenStefanie Dietrich

Arbeitnehmern mit der Ausgabe von Gutscheinen einen Vorteil zu gewähren, hat sich in der Vergangenheit als gern gesehenes Incentive etabliert. Die Differenzierung zwischen begünstigtem Sachlohn oder steuer- und sozialversicherungspflichtigem Barlohn führte in der Praxis jedoch immer wieder zu Abgrenzungsproblemen. Mit dem nunmehr veröffentlichten Referentenentwurf zum Jahressteuergesetz 2019 reagiert der Gesetzgeber auf die vom Bundesfinanzhof geänderte Rechtsprechung zur Abgrenzung zwischen Geldleistungen und Sachbezügen. Die Auswirkung einer entsprechenden Gesetzesänderung kann weitreichend sein. Tankgutscheine, Essensmarken und Gutscheinkarten für Warenhäuser oder Online-Marktplätze könnten zukünftig eine Erhöhung der Steuerlast für Arbeitnehmer mit sich bringen.